Schnorchel- und Tauchtrips in der Arktis und Island

Island und die Arktis bieten wunderschöne Landschaft zu entdecken. Doch die Natur dort kann nicht nur zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto erkundet werden. Es gibt viele wunderschöne Wanderziele auf Island, zum Beispiel der Svartifoss-Wasserfall und Skógar. Viel interessanter ist es jedoch, die Unterwasserwelt zu betrachten. Unter dem Meeresspiegel tut sich eine ganz besondere, neue Welt auf. Dafür sind im Folgenden die aufregendsten und schönsten Schnorchel- und Tauchtrips auf Island oder in der Arktis aufgelistet. Diese sind nicht nur für fortgeschrittene Taucher geeignet, sondern es gibt darunter auch geführte Touren für Tauchanfänger „Into the Blue“.

Im Voraus ist es aber notwendig, sich über potentielle Gefahren und Regeln beim Tauchen oder Schnorcheln in dem jeweilig angestrebten Gebiet zu informieren.

Die besten Tauch- oder Schnorcheltrips in der Arktis

Es ist ein sehr reizvoller Gedanke, zwischen Eisbergen im Meer zu tauchen. Dabei sollte beachtet werden, dass die Lufttemperatur selbst im wärmsten Monat, dem Juli, unter Zehn Grad bleibt. Wenn man sich allerdings darauf eingestellt hat, ist das Tauchen in der Arktis ein beeindruckendes Erlebnis.

In der Arktis ist es möglich, im Geothermalwasser zu schnorcheln. Dies kann über den heißen Quellen in dem See Kleifarvatn ausprobiert werden.

Es handelt sich dabei um eine geführte Tour, bei der neben den üblichen Leistungen, wie dem Transfer und der Tauchausrüstung, auch heiße Suppe als Verpflegung vor Ort angeboten wird.

Beachtet werden sollte, dass die Führungen ausschließlich auf englisch gemacht werden. Wer also Probleme mit der englischen Sprache hat, sollte besser eine Begleitung mit guten Kenntnissen in dieser Sprache mitnehmen.

Ein anderer aufregender Trip wäre das Tauchen mit Belugawalen in der Hudson Bay (Manitoba).

Dieses Erlebnis ist geeignet für alle Menschen, die schon immer davon geträumt haben, echten Walen in freier Wildbahn zu begegnen. Dies ist ein unvergesslicher Trip!

Schnorcheln auf Island

Auf Island gibt es einige geführte Tauch- und Schnorcheltrips. Im Folgenden wird einer der spannendsten Tauchtrips beschrieben.

Das Schnorcheln in der Silfra-Spalte im Nationalpark Thingvellir ist ein ganz besonderes Erlebnis. Das Beste daran ist, dass jeder, der schwimmen gelernt hat, an diesem Abenteuer teilnehmen kann.

Dabei sind die Abholung in Reykjavik, die Fahrt in den zur Verfügung gestellten Bussen, die geführte Tauch-Tour, sowie die benötigte Tauchausrüstung (Taucheranzug und Taucherbrille) im Preis mit inbegriffen. Dies bewirkt, dass die Teilnehmer sich bedingungslos dem Tauchen widmen können und an keine organisatorischen Sachen während des Trips denken müssen.

Das Besondere an diesem Tauchtrip ist, dass das Wasser aufgrund der Filtrierung durch Lava kristallklar ist. Von seiner Quelle bis zu der Silfra-Spalte benötigt das Wasser ganze 30 Jahre.

Dadurch beträgt die Sichtweite bis zu 100 Metern!

Die Silfra-Spalte befindet sich genau zwischen der Amerikanischen Kontinentalplatte und der Europäischen Kontinentalplatte.

Dadurch tauchen die Teilnehmer quasi direkt zwischen zwei Kontinenten.

Die Wassertemperatur beträgt in der Regel weniger als Null Grad. Dies trifft ebenso auf Tauchtrips auf Island, wie in der Arktis zu. Aus diesem Grund werden in der Regel Trockentaucheranzüge verwendet. Bei geführten Touren werden diese von den Gruppenleitern zur Verfügung gestellt.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]